Violett und Gelb – ideale Farbkombination für den ruhigen Raum – Yoga- und Meditationsraum oder Schlafzimmer.

Violett und Gelb – Diese beiden Farben, Komplementärfarben, sind einzeln nicht einfach einzusetzen: Gelb ist zu laut und unruhig, Violett zu dunkel und manchmal traurig. Doch wenn Violett und Gelb zusammenkommen, kombiniert werden, machen sie wunderschöne Musik. Sie wirken sanftmütig und beruhigend.

 

Violett und Gelb – ideale Farbkombination für den ruhigen Raum – Yoga- und Meditationsraum oder Schlafzimmer.

Als Paar sind sie ideal für ein Schlafzimmer oder für einen Yoga- und Meditationsraum. Wichtig hierbei ist, nur ganz wenig Gelb zum Violett hinzu zu nehmen. Für Ausgewogenheit ist ein Viertel Gelb zu Dreiviertel Violett ideal. Gelb hat eine sehr starke Strahlkraft und würde, wenn es zuviel davon hat, das Violett überstrahlen und in den Hintergrund drängen.

 

Wenn Weiß zu Violett hinzugefügt wird, entsteht eine hellere Variante, die oft als Lavendel bezeichnet wird. Es sieht freundlicher und leichter aus. Da es besonders entspannend wirkt, ist es eine wunderbare Farbe, um eine ruhige und meditative Stimmung zu erzeugen.

Wird Gelb mit etwas Schwarz und Weiß gemischt, entsteht ein raffinierter Sand-Ton.

Allein gestaltet ist dieser Ton sehr schön, eine gediegene Raumqualität zu kreieren.

 

 

Lavendel und Sand sind genauso wie die Mutterfarben, Violett und Gelb, komplementär.

Sie wirken in Kombination besonders harmonisch und beruhigend. Sie können als Schlafzimmer- Farbe wirkungsvoll verwendet werden. Für einen Yoga- oder Meditationsraum sind sie ideal: Sie wirken zurückhaltend und unterstützen die Fähigkeit, Sorgen hinter sich zu lassen, und zu der Quelle der Ruhe und Kraft, die wir in uns tragen, zurückzukehren.

 

Violett und Gelb – ideale Farbkombination für den ruhigen Raum – Yoga- und Meditationsraum oder Schlafzimmer.

 

Autorin: Doreen Richmond, Farbberaterin I.A.C.C.

INFO: www.farbseminare.de

 

 

Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum

Für die Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum, sind zartes Grün und ganz helles Rosa kombiniert wunderbar. geeignet

In dieser Zeit der Hektik und der ständigen Kommunikation steigt das Bedürfnis danach, einen Pausenknopf zu drücken. Besonders nach einem Urlaub in der Natur ist der Wunsch sehr ausgeprägt, sich mit beruhigenden Farben zu umgeben. Dafür ist ein zartes Grün der Vegetation und das Rosa der Blüten besonders geeignet.

 

 

Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum

Die typischen Frühlingsfarben, Grün und Rosa, sind ideal, um eine beruhigende, entspannende Atmosphäre in einem Schlafzimmer oder einem Yogaraum zu schaffen.

 

Der Zweck eines wohltuenden Raums ist, in sich einen leeren Raum zu schaffen, um weniger in Gedanken zu sein und eine friedliche Präsenz zu spüren. Farben zählen zu den effektivsten Möglichkeiten, in Räumen die perfekte Stimmung zu kreieren. Da Farbenhersteller sich des wachsenden Wunschs nach Ruhe in den Räumen bewusst sind, bieten sie eine große Auswahl von raffinierten sanften Tönen an.

Mit dieser Kombination von Hellgrün und Rosa kann man sehr leicht eine spirituelle Umgebung gestalten. Als Farben der Natur sind sie besonders beruhigend für Geist und Körper.

 

 

Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum

Für diesen Raum wurde ein beruhigendes helles Grün verwendet. Als Akzentfarbe wurde ein zartes Rosa verwendet – in den Kissen und Blumenarrangements.

 

Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum
 Die Beleuchtung ist ein weiterer einfacher Weg, eine entspannende Atmosphäre zu schaffen. Rosafarbige Lampenschirme erzeugen ein warmes Licht, was sehr entspannend wirkt.

Neben Grün in der Tapete wird Blau mit Rosa in der Bettwäsche kombiniert, was der Raumatmosphäre mehr Präsenz verleiht.

In diesem Raum wird ein zartes Rosa mit Graublau kombiniert. Die Wirkung ist kühl und leicht.. Wenn Sie Graublau durch ein weiches Grün ersetzen, wird die Wirkung viel wärmer und entspannender.

Besinnlichkeit in den Räumen, ob im Schlafzimmer oder im Yogaraum

Die typischen Frühlingsfarben, Grün und Rosa, sind ideal als Farben für eine entspannende Atmosphäre. Sie sind komplementär – daher harmonisch.

Farben für den Yogaraum – warmes Holz

Schönes warmes Holz wird für die Gestaltung eines Yoga-Raums immer beliebter. Der japanische Stil von Schlichtheit und Rhythmus wird gerne für einen meditativen Raum verwendet. Hier spielt das Holz eine grosse Rolle.

 

Die Tendenz zum Holz hat nicht nur die Ästhetik als Auslöser.

Trendforscher stellten fest, dass mit der Urbanisierung der Städte und dem Trend, in die Städte zu ziehen, der Bedarf verstärkt wird, die Bindung zur Natur zu erhalten. So greift man gerne auf natürliches Material zurück, und es werden in den Räumen immer mehr Naturprodukte wie Holz benutzt.

Es kommt hinzu, dass die Berufswelt immer kühler und technischer wird und das Zuhause zum Ausgleich zunehmend eine größere Rolle spielt. Warmes Holz schafft das Gleichgewicht zur kühlen, technischen Arbeitswelt.

 

 

Farben für den Yogaraum – warmes Holz

Für einen Yoga-Raum, der sofort beim Eintritt ein Wohlgefühl ausstrahlen soll, ist es daher naheliegend, dass immer mehr Yogalehrer und Yogalehrerinnen für ihre Praxis das schöne Holz wählen.

Einige Psychologen, Mediziner und Wissenschaftler widmen sich dem Thema „Die Wirkung des Wohnens auf die Gesundheit”. Forscher stellen fest, dass Holz im Wohnbereich das psychologische Wohlbefinden erhöht, und zwar beträchtlich, besonders im Vergleich zu Stahl, Beton und Kunststoff.

In Recherchen ist unter anderm festgestellt:

  • Die Struktur der Holzoberfläche wirkt auf uns Menschen natürlich, wöhnlich, warm und friedlich.
  • Holz ist für die Menschen besonders angenehm, weil die typischen, harmonischen Holzmuster gefällig auf die Augen wirken. Sie sind entspannend und wohltuend.
  • Da das Holz wenig UV-Licht von seiner Oberfläche refelktiert, stimuliert das Holz nur geringfügig die Augen, und dadurch werden sie nicht so schnell müde.

Die vielerlei auf Holz und Wohnen bezogenen Forschungsergebnisse stimmen darin überein, dass Holz im Raumbereich besonders entspannend, gemütlich und natürlich wirkt. Und dadurch zur Gesundheit beitragen kann.

 

 

 

Dunkles Holz oder helles Holz? 
Dunkles Holz kann einen Raum dunkel wirken lassen. Auf manche Menschen wirkt dies sehr angenehm, gemütlich, warm und schützend. Auf andere dagegen wirkt das dunkle Holz schwermütig. Glücklicherweise gibt es viele hellere Holzsorten, die eine lichtvoole und sonnige Atmosphäre schaffen und zugleich die für Holz typische warme Wirkung ermöglichen.

 

Farben für den Yogaraum – warmes Holz

Die Konstruktion des modernen Yoga-Raumes ist mit Holz und Stahl gestaltet. Das Holz ist hell und lässt den Raum relativ groß und luftig wirken.

Seminare: Farben für den Yogaraum

Möchten Sie Ihre Yogaräume farblich gestalten? Ich halte in München eintägige Seminare. Als Ergebnis eines Seminars haben Sie einige wunderschöne Farbkonzepte für Ihre Yoga-Räume, sowie Beispiele für Lampen, für das Hauptlicht, Akzentlicht und Stimmungslicht. Sie erarbeiten zusätzlich ein Farbkonzept für Ihre Website, Ihren Blog, Ihre Visitenkarten, Briefbögen, Ihre Facebook-Page. Alles strahlt den gleichen Wohlfühlfaktor aus – passend zum individuellen Ausdruck Ihrer Person und der Arbeitsqualität.  Information:

Farben für den Yogaraum

Farben für den Yogaraum: Der Raum wird zum Refugium für Yoga.

Verwandeln Sie den Raum zu einem Ort der Kraft und Stille. Benutzen Sie dafür gedämpfte Wandfarben, die Ruhe und Frieden ausstrahlen. Ein helles Grün ist eine der Farben, die dafür besonders geeignet ist. Es gilt als Farbe der Mitte, der Natur und der puren Entspannung. Grün wirkt beruhigend und ausgleichend auf das Nervensystem.

Wählen Sie einen ganz hellen gedeckten Grünton, wenn der Raum hell und freundlich wirken soll. Für die Yoga-Matten können Sie einen etwas dunkleren Ton verwenden. Halten Sie die Haupt-Farbtöne jedoch leicht und weich. Kombinieren Sie dazu ein helles, freundliches Holz und für die Decke und Türen ein sanftes Creme-Weiß als Akzentfarbe.

 Farben für den Yogaraum

Besonders wirkungsvoll ist es, wenn Ihr Farbschema für Ihr ganzes Studio konsistent bleibt. Kraftvoller wird die Wirkung, wenn Sie die Yoga-Ausrüstung, wie Matten und Nackenrollen, in Ihr Farbkonzept integrieren und auch Ihre Marketingmaterialien (Logo, Website, Visitenkarten und Briefkopf). Farbe trägt tiefgreifend zu Ihrer Marke bei.

 Farben für den Yogaraum
 
 Farben für den Yogaraum

Grüne Pflanzen

Pflanzen stärken den Eindruck von Ruhe in einem Raum. Setzen Sie nicht zu viel Pflanzen ein, sondern legen Sie den Fokus auf Klarheit. Gestalten Sie eine Gruppierung so, dass Sie einen interessanten Kontrast bilden von hohen und niedrigen Pflanzen. Auch Rhythmus wirkt sehr wohltuend: Zwei oder drei gleiche Pflanzen nebeneinander als Reihe anordnen.

Da die Pflanzen relativ dunkel sind, brauchen sie sehr viel Licht, um zu wirken. Bei Dämmerung sieht ihre Farbe sogar fast schwarz aus. Da ist es sehr gut, wenn Sie kleine Lichtstrahlen auf die Pflanzen richten. So wirken sie in der Dämmerung wie kleine Kunstwerke – was sie ohne Zweifel auch sind. Wenn Sie Kunstwerke als solche im Raum haben, ist es besonders schön, wenn sie leicht angestrahlt werden: Besonders wenn das Hauptlicht gedimmt ist.

 

 Farben für den Yogaraum

 

Photo by Marek Sikora PhotographyLook for entryway design inspiration

Gestalten Sie eine Gruppierung von Pflanzen so, dass Sie einen interessanten Kontrast bilden von hohen und niedrigen Pflanzen.

 

 

Photo by Zack|de Vito Architecture + ConstructionDiscover hallway design ideas

Pflanzen und Kunstwerke kommen besonders gut zur Geltung, wenn sie leicht angestrahlt werden, besonders wenn das Hauptlicht im Raum gedimmt ist.

Wenn Sie einen Farbentwurf für Ihre Yogapraxis gestalten wollen, ist ein Moodboard (Stimmungstafel) ein ideales Hilfsmittel. Mit ihm können Sie die Stimmung kreieren, die Sie in Ihren Praxisräumen wünschen.

Seminare: Farben für den Yogaraum

Möchten Sie Ihre Yogaräume farblich gestalten? Ich halte in München eintägige Seminare. Als Ergebnis eines Seminars haben Sie einige wunderschöne Farbkonzepte für Ihre Yoga-Räume, sowie Beispiele für Lampen, für das Hauptlicht, Akzentlicht und Stimmungslicht. Sie erarbeiten zusätzlich ein Farbkonzept für Ihre Website, Ihren Blog, Ihre Visitenkarten, Briefbögen, Ihre Facebook-Page. Alles strahlt den gleichen Wohlfühlfaktor aus – passend zum individuellen Ausdruck Ihrer Person und der Arbeitsqualität.  Information:

Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene – Grün im Rampenlicht

Seitdem ich meine E-Bücher schreibe – eine Reihe mit 6 Bänden zum Thema „Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene“ – stelle ich fest, dass ich 7 Tage die Woche durcharbeite. Die Arbeit mit meinen Büchern macht mir sehr viel Spaß. Sie ist sehr kreativ und spannend.

Zur Zeit arbeite ich am 3. Buch, dieses zum Thema „Grün im Rampenlicht“.

Grün hat sehr viele Bedeutungen und symbolisiert verschiedene Bereiche unseres Alltags.

In letzter Zeit bemerkte ich kleine Signale, die mir sagen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es fiel mir schwer, motiviert zu bleiben, und ich brauchte viel Zeit, bevor ich mich zum Schreiben aufraffte.

Die Antwort auf das Warum gab mir meine Arbeit mit der Farbe Grün. Zur Zeit beschäftige ich mich besonders mit der Bedeutung von Grün für unser Leben, stellvertretend für das Gleichgewicht im Leben.

  • Entspannung,
  • Ruhe finden,
  • Abschalten,
  • Loslassen,
  • eine Auszeit nehmen.

Als ich ich über diese Punkte nachdachte, erkannte ich, dass mir ein freier Tag in der Woche gut tun würde. Als ich Literatur zum Thema „ein freier Tag“ entdeckte und sehr interessiert las, war ich überrascht zu erfahren, wie lebenswichtig ein solcher Tag ist.

 

Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene – Grün im Rampenlicht

In der Tat war ich dabei arbeitssüchtig zu werden. An einem Projekt intensiv zu arbeiten kann zu einer sehr hohen Leistung führen, und durch die Intensität und Konzentration auch gute Ergebnisse erzielen. Wenn jedoch diese Arbeitsform zur Gewohnheit wird, ohne Pausen, dann kann das Ganze umkippen. Irgendwann fühlt man sich ausgebrannt. In meinem Fall fühlte ich mich nicht erschöpft, aber ich erkannte, dass ich Schwierigkeiten damit hatte, die Arbeit an meinem Buch morgens zu beginnen. Ich zögerte, befasste mich mit zahlreichen relativ unwichtigen Aufgaben, und ließ mich leicht ablenken.

Nachdem ich in der Literatur las, wie wichtig es ist, sich mindestens einen freien Tag in der Woche zu gönnen, wurde mir klar: Ich brauche zwischendurch eine Pause. So habe ich mich dann ganz klar für einen freien Tag entschieden. Auch dafür entschieden, dass dieser freier Tag wirklich dafür gedacht ist, mich mit Sachen zu beschäftigen, die mir Freude machen und nichts mit der Arbeit, Haushalt oder Terminen zu tun haben.

 

Heutzutage ist es in vielen Betrieben so, dass man sich verpflichtet fühlt, Überstunden zu machen, Arbeit mit nach Hause zu nehmen, sich gedanklich auch an einem freien Tag mit der Arbeit auseinanderzusetzen. Das erzeugt Stress.

Dieser Arbeitsstress ist laut einigen Medizinern der Grund für Gesundheits- und Beziehungsprobleme. Früher hat man einen solchen Stress eher mit dem hohen Management assoziiert.

Zur Zeit trifft es fast jede Arbeitsgruppe. Wir fühlen uns dann oft nicht nur von der Arbeit gestresst, sondern auch zuhause von der Hausarbeit, der Kinder-Erziehung und sozialen Verpflichtungen. Hierfür muss oft der freie Tag geopfert werden. Und bald erscheinen die häufigen Erkältungen, die Rückenschmerzen und ein Zustand der Erschöpfung (die fälschlicherweise nicht als Krankheit erkannt wird).

(Bild: #118975086 | Urheber: Kris Black)

Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene – Grün im Rampenlicht

 

 

Wir brauchen für das Wohlbefinden einen freien Tag in der Woche, um den unbewussten, automatischen Ablauf des Tages zu bremsen, uns zu zentrieren und innerlich selbst zu finden.

Durch Stress, Müdigkeit und negative Stimmungen wird es schwieriger sich zu fokussieren.  Das Gehirn wird unfähiger sich selbst zu regulieren und mit jeder neuen Aufgabe schwindet die Konzentration noch mehr während des Tages. Wir bauen physische und emotionale Ressourcen ab.  Dieser Ressourcenverlust muss wieder aufgefüllt werden.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Produktivität nicht erhöht wird, wenn wir tagein, tagaus so hart wie möglich arbeiten, sondern eher davon abhängt, wie viel Energie wir zur Verfügung haben.

Genauso wie bei Batterien muss unsere mentale und physische Energie wieder aufgeladen werden, damit uns nicht die Puste ausgeht.

 

 

 

Bild: Pixabay – Kerdanno

Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene – Grün im Rampenlicht

Heutzutage arbeiten viele mental. Wir halten es für richtig, nach neunzig Minuten kräftiger Gymnastik eine Pause zur Entspannung einzulegen. Bei geistiger Anstrengung ist das etwas ganz Anderes, also ob unser Gehirn zum ätherischen Bereich gehören würde und nicht zum Körper und damit auch den Gesetzen der Physiologie unterliegt. Gerade im Gehirn fangen die ersten Anzeichen einer Erschöpfung an. Wie die Wissenschaftler es ganz einfach ausdrücken: „Das Gehirn ist wie ein Muskel – Du kannst ihn stärken oder erschöpfen“.

 

Bild: Pixabay – 41330

Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene – Grün im Rampenlicht

Es war bis vor ca. 30 Jahre fast undenkbar, dass wir am Sonntag, oder je nach Religion an einem anderen Tag in der Woche, arbeiteten. In früheren Zeiten war es sogar verboten. Dieser Tag diente der Reflektion, der Innenschau.

Für meine Seite bin ich erstaunt, wie sehr mir mein freier Tag gut tut. Ich freue mich sehr darauf.

Die Tage vorher arbeite ich noch intensiver, denn ich weiß, dass es bald eine wunderbare Pause gibt. Ich fühle mich inspiriert und schaffe es sogar, gute Arbeit im voraus zu leisten. Während der Arbeitswoche kann ich besser erkennen, wann ich mich geistig erschöpft fühle. So kann ich frühzeitig bewusst kurze Pausen einlegen. Und so habe ich wieder Freude an der Arbeit.

Es entstehen neue Ideen und die Energie und Bereitschaft sie auszuprobieren

 

Mein neueste Buch “Farbenlehre zu Malbüchern für Erwachsene” Grün im Rampenlicht wird bald bei Amazon.de erscheinen.